0:11! Heimpremiere wird für Union Velbert zum Desaster



Schon vorher herrschte nicht gerade Zuversicht, doch damit hat der neu formierte Bezirksligist nicht gerechnet. Der Sportliche Leiter stellt sich.

Mit einer deftigen Schlappe endete der Saisonauftakt für den SV Union Velbert, denn die Heimpartie gegen die SG Essen-Schönebeck ging mit sage und schreibe 0:11 verloren.


Der Sportliche Leiter Bastian Böhner tat sich kurz nach dem Abpfiff schwer, die passenden Worte zu finden. „Wer mich kennt weiß, dass ich ein kommunikativer Mensch bin, aber momentan hat es mir so ein bisschen die Sprache verschlagen“, gab er zu.


Die erste Chance bietet sich sogar der Union

Dabei hatten die Platzherren sogar die erste Chance und hätten schon in der ersten Minute in Führung gehen können, doch der freistehende Ilias Kallouch scheiterte freistehend aus sieben Metern. „Wir spielen Fußball in der Bezirksliga, da muss so ein Ball einfach rein“, äußerte Böhner eine klare Meinung zu dieser Szene, die der Union die Führung in ihrem Auftaktspiel hätte bringen können.

Und nur zwei Minuten später landete das Spielgerät auf der Gegenseite im Tor. Nach einem Querschläger wurde der Ball von mehreren Spielern abgefälscht und im Liegen stocherte ihn ein Essener über die Linie.

Bis zur Schlussminute der ersten Hälfte stand die Union-Abwehr kompakt und ließ keinen weiteren Gegentreffer zu, doch dann setzten sich die Gäste über außen durch und die Hereingabe vollstreckte ein Angreifer zum 2:0.

Nach dem schnellen 3:0 nach dem Seitenwechsel misslang Baran Sezgün eine Abwehraktion und so führte ein Eigentor zum 0:4. „Warum man danach so einbrechen muss, dafür habe ich wirklich gerade keine Erklärung“, gab der Sportliche Leiter zu. In der Folge legten die Ruhrstädter noch sieben Treffer nach, darunter ein weiteres Eigentor durch Michee Yombo.


„Wir wussten, dass es nicht einfach werden wird und sind hingefallen. Jetzt heißt es, wieder aufzustehen, die Krone zu richten und weiterzumachen. Wir haben jetzt drei Trainingseinheiten Zeit, an unseren Schwächen zu arbeiten und dann steht am nächsten Sonntag die nächste Aufgabe beim Essener SC Preußen an“, blickt Böhner schon wieder nach vorne.


So haben sie gespielt

Union Velbert: Bartl, C. Hanemann (46. Etarabti/62. Kilian), Kallouch (46. Bätz), Sezgün, Neumann, Mokhdim, Siquera de Abreu, Raouah, Yombo, Weck (46. Cakat), Maibaum (57. D’Angelo).

Tore: 0:1 (3.), 0:2 (45.), 0:3 (47.), 0:4 Sezgün (50./Eigentor), 0:5 (57.), 0:6 (65.), 0:7 Yombo (67./Eigentor), 0:8 (76.), 0:9 (81.), 0:10 (87.), 0:11 (90.)


Quelle: WAZ

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen