Nullnummer in Tönisheide

Fußball Bezirksliga. Umgebautes Team von Union Velbert erkämpft sich ein Remis gegen den SC 08 Radevormwald


WAZ-Ausgabe vom 18.10.2021

Joachim Dünn

Tönisheide „Das war eine absolute Nullnummer“, befand Union-Trainer Mesut Güngör nach dem torlosen Unentschieden gegen das Team aus dem Bergischen Land. Nachdem Alan Odhiambo kurzfristig vor Spielbeginn absagte, da seine Knieverletzung keinen Einsatz zuließ, und sich auch Amin Amezigar im ersten Durchgang verletzte, dass er nicht weiterspielen konnte, musste der Coach gleich zweimal seine Ausrichtung ändern. „Ich habe dann auf Erfahrung gesetzt und das hat sich ausgezahlt“, stellte er fest. Seine Mannschaft hatte deutlich mehr Spielanteile, doch die Angriffsbemühungen wurden immer wieder durch die Gäste gestoppt. „Radevormwald stand sehr tief und hat immer wieder versucht, unseren Spielfluss durch harte Zweikämpfe und auch viele nickelige Fouls zu stören, doch der Schiedsrichter hat das nicht unterbunden. Er hätte zweimal gelb-rot geben müssen“, berichtete Güngör. So blieben Torraumszenen in der ersten Halbzeit eher Mangelware. Die beste Chance hatte sogar noch die Radevormwalder, als sie im Anschluss an eine Ecke ein Tor erzielten, doch der Unparteiische hatte erkannt, dass ein Angreifer den Ball mit der Hand weitergeleitet hatte. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild und die Velberter erarbeiteten sich einige gute Chancen. Zunächst scheiterte Ferhat Ural mit seinem Kopfball am Torhüter, nachdem sich Maximilian Tißen auf der rechten Seite durchgesetzt und maßgerecht geflankt hatte. Als Emre Okran wenig später im Strafraum auf Philipp Pauly zurücklegte, wurde der im letzten Moment noch geblockt und auch Robin Götze zielte knapp vorbei, nachdem Ural ihn in eine günstige Schussposition gebracht hatte. Eine gute Möglichkeit hatte Ilias Zibuh, doch bei der Ballannahme sprang ihm der Ball zu weit nach außen, so dass der Winkel zu spitz wurde. Und da auch Tißen nach einem Pass in die Tiefe alleine vor dem Torwart überhastet abschloss, bleib es letztlich beim 0:0. „Positiv war, dass wir zu Null gespielt haben, da kann ich insbesondere Lars Neumann und Baran Sezgün ein Lob ausstellen, denn sie haben fast alle ihre Zweikämpfe gewonnen. Im Spiel nach vorne hat dann aber die letzte Konsequenz gefehlt, vorne reinzukommen und das Tor zu machen“, resümierte der Trainer. SV Union: Honnacker, Gomez Benavides, Okran, Neumann, Tißen (84. Alkan), Pauly, Stolle, Ural (79. Zibuh), Amezigar (32. Götze), Sezgün, Diaby. -Tore : Fehlanzeige

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen