SV Union Velbert bricht beim 1:6 ein - Trainer mit Erklärung

Eine gute Halbzeit, doch: Die Velberter verlieren deutlich bei DJK SF Katernberg, bleiben Letzter. An der Fitness liege es nicht, so der Coach.


Auch nach dem achten Spieltag bleibt der SV Union Velbert weiterhin punktlos am Tabellenende der Fußball-Bezirksliga, denn auch bei den Sportfreunden Katernberg bezogen die Velberter eine Niederlage, die sicherlich nicht unerwartet zustande kam und am Ende mit 1:6 noch recht deutlich ausfiel. Auch diesmal konnten sie ein frühes Gegentor nicht verhindern, ließen eine Flanke von außen genauso zu wie die Direktabnahme im Zentrum und schon hieß es 0:1.


So mussten die Gäste gleich wieder einem Rückstand hinterherlaufen, so dass das taktische Konzept schnell über den Haufen geworfen werden mussten. In der Folge boten sie dem hohen Favoriten aber ihren Möglichkeiten entsprechend ganz gut Paroli und kamen auch zu einigen Torannäherungen, spielten die Situationen aber nicht zwingend genug zu Ende.


SV Union Velbert hat Glück bei zwei Lattentreffern

Auf der Gegenseite waren die Platzherren deutlich gefährlicher, hatten aber auch zweimal Pech, dass ihre Schüsse an die Latte klatschten. Vor der Pause drückten sie dann aber ihre spielerische Überlegenheit auch in einem weiteren Tor aus und erhöhten auf 2:0.


„In der zweiten Halbzeit war meine Mannschaft dann wie ausgewechselt“, stellte Trainer Güngör Kocaman fest, denn seine Unioner hatten kaum noch etwas entgegenzusetzen, die Katernberger waren ihnen in allen Belangen überlegen, so dass sie vier weitere Tore nachlegen und sich den Luxus dabei erlauben konnten, weitere hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt zu lassen. „Vor der Pause war ich mit der Vorstellung meines Teams absolut zufrieden. Das ist aber wohl eine mentale Geschichte, dass wir immer nur eine Halbzeit gut spielen können, denn am Fitnesszustand liegt es definitiv nicht“, glaubt der Coach.


Lars Neumann mit dem Ehrentreffer

Immerhin gelang seiner Auswahl in der Schlussminute zumindest noch der „Ehrentreffer“ durch Lars Neumann. „Bis kurz vor dem Spiel hatte ich noch gedacht, dass wir personell aus dem Vollen schöpfen können, doch dann waren wir wieder durch kurzfristige Ausfälle so dezimiert, dass Torhüter Andreas Isberner noch als Feldspieler eingewechselt werden musste“, berichtete Kocaman.


DJK Sportfreunde Katernberg – SV Union Velbert 6:1 (2:0)

Union: Bartl, C. Hanemann (84. Isberner), Kallouch, Strötzel, Neumann, Jesic, Mokhdim, Le. Barisic (53. Temir), Yombo, Ziani (46. Li. Barisic), Kilian (63. Etarabti)


Tore: 1:0 (2.), 2:0 (40.), 3:0 (50.), 4:0 (61.), 5:0 (63.), 6:0 (86.), 6:1 (90.)


Quelle: WAZ


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen