Union II siegt auswärts in Vohwinkel


Die 2. Mannschaft von Pascal Sailer trat gestern bei sommerlichen Temperaturen zum Auswärtsspiel in Vohwinkel an.

Für beide Mannschaften ging es um viel: Union könnte mit einem Sieg wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln und sich damit die beste Ausgangslage im Saisonfinale schaffen. Der FSV Vohwinkel dagegen hätte mit einem Sieg die letzte Chance gewahrt, die Klasse doch noch zu halten.

Glücklicherweise konnte Union auch zahlreiche Rückkehrer hoffen: Jakub Mizgajski und Tim Wichelhaus konnten in der Abwehr ebenso starten, wie Rene Danek im Mittelfeld. Der verletzte Keeper Andreas Bartl wurde durch Neuzugang Dennis Schieck ersetzt.

Union agierte aus einer sicheren Defensive heraus, überließ dem FSV oft den Ball. Vohwinkel trat von Beginn an dominant auf, doch Union konnte schon früh Nadelstiche setzen. Bereits nach wenigen Minuten kam der pfeilschnelle Fabian Schwehn über die linke Seite in eine aussichtsreiche Schussposition, doch der Verteidiger der Hausherren konnte in höchster Not zur Ecke klären.

In der 10. Minute war es dann aber soweit: Schwehn spielte einen langen Ball in die Spitze auf Mirko Brückmann. Er schob gekonnt den Körper zwischen Gegenspieler und Ball und pflückte ihn runter. Nach einem perfekt getimten Querpass auf Oberstraß lies dieser seine Gegenspieler mit einem Haken aussteigen und schob den Ball mit dem schwächeren linken Fuß ins untere Eck zur Führung! Der Jubel war groß – man merkte sofort, dass hier Druck auf dem Kessel war.

In der Folge machte der Spielstand es den Unionern einfach, da man defensiv gut stehen konnte und der FSV zwar viel Ballbesitz hatte, vor dem Tor aber nicht zwingend wurde. Und wenn es doch brenzlige Situationen gab, war immer ein Bein oder anderes Körperteil dazwischen. Die Abwehr um Marvin Störmer ließ nicht viel zu, Tim Wichelhaus diente als Funkturm und schaffte es, jeden hohe Ball zu verteidigen. Die Offensivreihe lief den Gegner trotz der hohen Temperaturen immer wieder an und fand aber auch einen guten Mix zwischen Pressing und „tiefer stehen“, sodass Vohwinkel nie Ruhe ins Spiel bekam. Rene Danek und Michael Graf gewannen in der zentrale viele wichtige Zweikämpfe. Nur die Ballverluste im Umschaltspiel taten in der ersten Halbzeit etwas weh.

Nach einer guten halben Stunde kam Schwehn erneut auf der linken Seite durch und tauchte vor dem Torwart auf. Sein versuchter Heber blieb aber am Torwart hängen, sodass die Chance auf das 2:0 leider nicht genutzt werden konnte.

Kurz vor dem Seitenwechsel dann noch eine hochkarätige Chance: Mirko Brückmann gewann 35 Meter vor dem gegnerischen Tor den Ball und steckte auf Kevin Oberstraß durch, der allein vor dem Tor leider nur knapp das Tor verfehlte.


Somit ging es mit 1:0 für Union in die Kabinen. Aufgrund der Torchancen eine verdiente Führung, die Spielanteile lagen eher auf Seiten der Wuppertaler.


Zur 2ten Halbzeit musste Sailer verletzungsbedingt wechseln: Mizgajski, gerade erst wieder fit, musste ersetzt werden. Für ihn kam Semih tunc in die Partie.

Es bot sich nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Vohwinkel hatte den Ball, hatte aber große Mühe, den Weg in den Strafraum zu finden. Es folgten viele Distanzschüsse, die aber nicht besonders gefährlich waren. Union dagegen war Richtung Tor deutlich zielstrebiger und nutzte die Räume, die sich boten optimal aus. Nur die Chancen hätte man in Tore umwandeln müssen, damit man frühzeitig Ruhe ins Spiel bekommt. So war es dann mit zunehmender Spieldauer eine Zitterpartie.

In der Schlussphase zeigte dann der neue Torhüter Dennis Schieck sein können: Er leitete zunächst zahlreiche Konter über seine guten Abschläge ein und war dann in höchster Not zur Stelle, als Voswinkel doch einmal im Strafraum frei zum Schuss kam. Union kämpfte um jeden Meter, auch die eingewechselten Flaka und Stiefel brachten noch einmal Schwung in die Partie. Henke, der defensiv wie offensiv eine wieder einmal hervorragende Partie ablieferte hatte dann noch die größte Chance für Union: Er zirkelte einen Freistoß um die Mauer herum, der Torhüter der Füchse kam jedoch im letzten Moment noch an den Ball. Der Torschrei lag den mitgereisten Unionern schon auf den Lippen.


Der Schiedsrichter pfiff dann nach einigen Minuten Nachspielzeit ab und die Freude war natürlich groß. Ganz wichtige 3 Punkte für Union!

Der Sieg bedeutet, dass man sich mit einem Punkt am letzten Spieltag gegen Türkgücu Velbert retten kann.*


Also: Unterstützt die Mannschaft und kommt am 22.05. um 15 Uhr zum Ernst-Adolf-Sckär-Platz!


*Klassenerhalt abhängig vom Klassenerhalt der 1. Mannschaft

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen