Damen machen Fortschritte - am Ende fehlt leider die Kraft


Am vergangenen Adventssonntag trafen die Unioner Damen in ihrem ersten Rückrundenspiel auf die Damen von Blau-Weiß Langenberg. Der Anpfiff erfolgte zur gewohnten Zeit, um 11 Uhr, bei eisigen Temperaturen in Tönisheide. Die Unioner Damen fanden zunächst nur langsam ins Spiel. Sie schafften es aber dennoch die Angriffe der Gegnerinnen aus Langenberg abzuwehren, konnten allerdings nur wenige Offensivaktionen starten. Nach ein paar wachrüttelnden Angriffen der Gäste fanden die Unionerinnen dann doch ins Spiel und gewöhnten sich an die taktischen Veränderungen in den eigenen Reihen, welche erneut einigen Ausfällen geschuldet waren. Wir hatten von nun an einen immer größeren Anteil am Spielgeschehen und konnten die vielen Angriffe Langenbergs immer sicherer verhindern. Nach einer verletzungsbedingten Unterbrechung seitens Union, waren wir gezwungen unsere Defensive im weiteren Spielverlauf gravierend zu verändern. Dennoch gewöhnten wir uns dank der spielerischen und taktischen Flexibilität einiger Spielerinnen schnell an die Umstellung und setzten unsere spielerische Steigerung weiterhin fort. So gingen wir mit einem Spielstand von 0:0 in die Halbzeitpause. Nach der Pause starteten wir motiviert in die zweite Halbzeit. Dennoch kassierten wir bereits in der 47ten Minute das erste Gegentor nach einem gegnerischen Steilpass in die Spitze. Das Gegentor fungierte währenddessen als eine Art Weckruf und wir fanden erneut besser ins Spiel. Dennoch konnten wir das Spiel nur in seltenen Fällen vollständig an uns reißen und die Gäste aus Langenberg waren die dominierende Mannschaft. Lange konnten wir die Angriffe der Langenbergerinnen weiter verteidigen. Trotz unseres starken Kampfgeists hatten wir leider zum Ende hin nicht mehr genügend Kraft und so fiel das weitere Gegentor nach einem Abwehrfehler in der 79ten Minute. Obwohl unsere Kräfte mangelten ließen wir den Kopf nicht hängen und versuchten immer wieder einen Weg vor das gegnerische Tor zu finden. Wir schafften es dann einige weitere Minuten gut dagegen zu halten, doch in der Nachspielzeit viel uns dann endgültig die Kraft und so viel in der 91ten und der 93ten zwei weitere Gegentore zu dem Endstand von 0:4. Schlussendlich war die gestrige Begegnung ein weiterer Schritt in die richtige Richtung und wir können viele lehreiche Aspekte, trotz des Spielstandes, mit in die nächsten Spiele nehmen. Diese wollen wir dann bereits nächsten Sonntag, am zweiten Advent, in unserem letzten Spiel des Jahres anwenden und positiv umsetzten. Das Jahresendspiel werden wir somit am 5.12 gegen die Damenmannschaft der Sportfreund Siepen bestreiten. Angestoßen wird um 12:45 Uhr auswärts auf dem Sportplatz Hohenbruchstraße.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen