Tischtennis 3. Liga: SV Union Velbert imponiert mit 6:2-Sieg

In der 3. Liga gewann der SV Union Velbert seine Heimpartie gegen den

Tabellenvierten TSV Schwarzenbek unerwartet deutlich mit 6:2 und verteidigte den

ersten Platz.



Nachdem bis zum Freitagnachmittag wegen der Sturmwarnungen um die

Austragung gebangt werden musste (die Velberter konnten nicht trainieren, da die

Halle geschlossen war), konnte schließlich doch gespielt werden.

Die Norddeutschen traten in Bestbesetzung an und waren von Beginn an motiviert.

Bei den Hausherren fehlten zwar Constantin Cioti und Gavin Rumgay, aber mit

Marios Yiangou und Adrian Dodean standen zwei starke Ersatzspieler bereit.

Schon in den Doppeln gab es gute Leistungen und Spannung. Hielscher/Brosig

steuerten gegen das stärkere Doppel der Gäste, Mcdonald/Fredrik Spreckelsen nach

einer 2:0-Führung einem sicheren Sieg entgegen, doch nach knapp verlorenen

dritten Satz (9:11) kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen mit 11:8 aus. Im

entscheidenden fünften Satz waren die Velberter wieder am Zug und kamen zu

einem glatten 11:6. Am anderen Tisch unterlagen Dodean/Yiangou zweimal mit 9:11,

kamen aber nach 11:6 und 11:6 ebenfalls zum 2:2-Zwischenstand. In Satz fünf folgte

ein 11:8 und die vielleicht schon vorentscheidende 2:0-Führung.

Hart umkämpft waren auch die ersten Einzelpartien. Lars Hielscher hatte gegen

Frederik Spreckelsen einige Mühe (9:11,11:9), setzte sich dann aber mit 3:1 durch.

Am anderen Tisch konnte Marios Yiangou das hohe Tempo und risikoreiche Spiel

zwei Sätze halten (11:7,11:5), vergab dann aber gegen den nie aufgebenden jungen

Schweden Janotan Mcdonald die Siegchance (16:18,10:12). Im Folgesatz war der

Schwarzenbeker einfach stärker und gewann 11:5.

Im unteren Paarkreuz kam es nach der Lüftungspause zu zwei glatten Drei-Saz-

Siegen für Adrian Dodean (gegen Lleyton Ullmann) und Thomas Brosig (gegen

Moritz Spreckelsen), mit denen man nicht unbedingt rechnen konnte. Damit war

beim 5:1-Zwischenstand das Signal auf Heimsieg gestellt. Marios Yiangou holte

dann mit einem schnellen 3:0 gegen Frederik Spreckelsen den Siegpunkt. Zuvor kam

aber die Begegnung zwischen Hielscher und Mcdonald noch in die Wertung. Erneut

holte der junge Schwede einen 0:2-Satzrückstand auf und gewann gegen den

Velberter (Hielscher: im fünften Satz war ich zu müde, ich hätte 3:0 gewinnen

können) noch die Partie. Damit stand es am Ende 6:2 für den SV Union, dem damit

die Revance für das 5:5 aus dem Hinspiel (bislang einziger Punktverlust) gelungen

war. Die Unioner boten eine gute Mannschaftsleistung, während Schwarzenbek über

weite Strecken gut mithalten konnte und ein wenig unter Wert geschlagen wurde.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen