1:4! Warum Union dennoch nicht unzufrieden ist



Zweites Spiel, zweite Niederlage. Doch verglichen mit dem 0:11 vor einer Woche gegen Schönebeck zeigte Bezirksligist Union ein anderes Gesicht


„Nach dem 0:11-Debakel der Vorwoche hat unsere Mannschaft diesmal ein ganz anderes Gesicht gezeigt“, befand Bastian Böhner, der Sportliche Leiter des SV Union Velbert, trotz der 1:4 Niederlage beim Essener SC Preußen.


„Die Spieler haben Charakter gezeigt“, betonte er und verwies auf deren kämpferisches und läuferisches Engagement. Aus einer defensiven 5:4:1 Grundordnung verteidigten sie sehr kompakt und ließen zunächst nur wenig zu.


Union-Spieler fallen nach einem Doppelschlag zurück


Doch ein Doppelschlag der Ruhrstädter Mitte der ersten Hälfte brachte diese in die Erfolgsspur. Beide Treffer wurden ähnlich herausgespielt, nach einem Durchbruch über den Flügel wurde die Hereingabe im Strafraum „eiskalt“ verwertet.


„Die Essener hatten noch zwei weitere Chancen, daher war ihre Pausenführung verdient“, stellte Trainer Robert Lange sachlich fest. Seine Mannschaft kam deutlich verbessert aus der Halbzeit und schon früh erzielte Adem Cakat den Anschlusstreffer, als er eine Kopfballverlängerung von Baran Sezgün zum 1:2 verwertete.

Daraufhin hatte der Velberter Bezirksligist ihre beste Phase und drückten auf den Ausgleich. Als ein Essener nach einem Foul die Rote Karte sah, erspielte sich die Mannschaft der Union gleich drei gute Chancen zum Ausgleich, konnte sie jedoch alle nicht nutzen.

Im Duell 1:1 scheiterte Jonas Weck am Preußen-Torhüter und wenig später versuchte er es vergeblich mit einem Volleyschuss mit viel Risiko, anstatt den Ball erst anzunehmen und dann abzuschließen.


Pech hatten die Gäste, als Marouan Raouah den Ball bei einem Freistoß nur kurz antippte, der Schuss von Sezgün aber noch abgefälscht wurde und knapp neben dem Pfosten vorbeizischte.

„Hätten wir in unserer Drangphase den Ausgleich erzielt, wer weiß, wie das Spiel dann verlaufen wäre“, meinte der Sportliche Leiter Bastian Böhner. So waren die Velberter in der Schlussphase gezwungen, alles nach vorne zu werfen, fingen sich dabei aber noch zwei Gegentore durch Konter ein.


So haben sie gespielt

SV Union: Honnacker, C. Hanemann, Bätz (69. Weck), Mokhdim (46. Siquera de Abreu), Cakat, Raouah, Yombo (82. Strötzel), Etarabti, Sander, Maibaum (46. Sezgün), Barisic. Tore: 1:0 (25.), 2:0 (26.), 2:1 Cakat (51.), 3:1 (83.), 4:1 (85.)


Quelle: WAZ

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen