Tischtennis 3. Bundesliga: SV Union entzaubert Lampertheim

Union 1 gewinnt 6:0 – Union 2 gewinnt 6:3 und 6:4 gegen Altena

Erfolgreiches TT-Wochenende für den SV Union in der 3. Bundesliga: drei Spiele

brachten drei Siege.



SV Union Velbert – TTC 1957 Lampertheim 6:0


SVU: Cioti 1, Hielscher 1, Yiangou 1, Servaty 1, Cioti/Yiangou 1, Hielscher/Servaty 1


Die Hausherren stellten das vermeintlich stärkste Aufgebot, auch die Gäste kamen

mit der bewährten Aufstellung nach Velbert.

Die Doppel zu Beginn der Partie waren hart umkämpft: Cioti/Yiangou setzten sich mit

3:1 gegen Udra/Nunez durch (9:11,11:3,13:11,11:9). Am anderen Tisch war es

ähnlich knapp: Hielscher/Servaty, erstmals als Duo im Einsatz behaupteten sich mit

15:13,11:9,11:9 gegen Mikutis/Nunez.

Das erste Einzel begann Constanti Cioti mit einem 11:2 gegen Tomas Mikutis, der

Gegner steigerte sich, gewann Satz zwei mit 13:11 und hielt die Begegnung lange

offen, ehe der Velberter mit 11:8,11:7 den dritten Punkt für sein Team holte. Nach

einer starken Leistung belohnte sich Lars Hielscher beim 3:0 (11:7,11:3,11:9) gegen

Alfredas Udra endlich mit seinem ersten Saisonsieg, nachdem er zuvor einige Spiele

denkbar knapp verloren hatte.

Nach der Pause bestimmte Marios Yiangou weitgehend das Geschehen gegen

Lampertheims spanischen Neuzugang Miguel Nunez (11:2,11:7,11:7). Nach einem

5:11 steigerte sich Michael Servaty zum einem 3:1 gegen den zweiten „Neuen“ der

Gäste, den Dänen Martin Buch Andersen. Damit war das Spiel beendet, die Unioner

hatten ihre Klasse mit einem unerwartet deutlichen 6:0-Sieg unterstrichen.


SV Union Velbert II – TTC Altena 6:4


SVU II: Dodean 1, Köchling, Bosbach 2, Walter 2, Bosbach/Walter 1


Neben Routinier Adrian Dodean kamen beim SVU mit Timi Köchling, Lukas Bosbach

und Karl Walter gleich drei Junioren zum Einsatz. Der bislang stark aufspielende

Gast aus dem Sauerland baute auf das bewährte Personal.

Lange umkämpft und bis zum Ende offen waren die Doppel. Bosbach/Walter

gewannen nach 8:8 im fünften Satz mit 11:8. Die ebenso starke Leistung von

Dodean/Walter gegen das beste Doppel der Gäste (Engemann/Yordanov) wurde

beim 9:11 im Entscheidungssatz nicht belohnt. Dodean startete gut gegen Teodor

Yardanov, brachte aber einen 7:3-Vorsprung nicht ins Ziel (12:14). Nach einem

knappen 9:11 war die Vorentscheidung gefallen, am Ende stand ein 0:3. Nach zwei

Sätzen am Limit konnte Köchling gegen den Spitzenspieler der Gäste, Gerrit

Engemann am Ende eine 2:3-Niederlage nicht vermeiden. Beim 1:3-Zwischenstand

standen die Unioner unter Druck, imponierten aber mit Spielwitz und Kampfgeist.

Bosbach machte aus einem 0:2-Satzrückstand einen 3:2-Sieg (14:12 im letzten Satz)

und Walter behielt ebenfalls die Nerven (7:11,14:12,11:5,12:10).

Im zweiten Spielabschnitt imponierte Dodean mit einigen „Zauberbällen“ beim 3:0

gegen Engemann. Köchling fehlte ein wenig das Spielglück (9:11,12:10,9:11,9:11)

trotz guter Leistung. Beim 4:4 war damit immer noch alles offen. Karl Walter zeigte


auch im zweiten Einzel eine starke Leistung, die zu einem verdienten 3:0 führte. Bis

zum 7:5 im fünften Satz war das letzte Einzel offen, dann hatte Bosbach mehr

zuzusetzen und holte mit 11:5 den umjubelten Siegpunkt nach fast vier Stunden

Spielzeit für SVU II. Die Unioner rückten damit auf Rang fünf vor.


SV Union Velbert II – TTC 1957 Lampertheim 6:3


SVU II: Yiangou2, Servaty, Köchling 2, Bosbach 1, Köchling/Bosbach 1


Es begann gleich mit spannenden und umkämpften Doppelpartien: Yiangou/Servaty

verloren 1:3 (11:7,2:11,10:12,9:11). Am anderen Tisch zeigten Köchling/Bosbach

gute Moral und machten aus einem 0:2-Satzrückstand (6:11,12:14) noch einen 3:2-

Erfolg (13:11,11:4,11:5). Im oberen Paarkreuz bezwang Marios Yiangou seinen

Gegner Mikutis in einer Klassepartie mit vielen sehenswerten Ballwechseln mit 3:1,

wobei alle Sätze knapp entschieden wurden. Ebenso war es bei der Begegnung von

Michael Servaty gegen Udra, nur diesmal war der Gegner der glückliche Sieger. Die

Vorentscheidung fiel in den folgenden Einzeln, wo Timi Köchling (gegen Nunez) und

Lukas Bosbach (gegen Andersen) nach starken Leistungen 3:0 gewannen und für

die 4:2-Führung nach dem ersten Durchgang sorgten.

Yiangou gewann auch sein zweites Einzel zum 5:2-Zwischenstand. Dann fehlten

Servaty beim 9:11 im Entscheidungssatz nur zwei Bälle zum möglichen 6:2. Dann

gewann Köchling mit 3:1 nach umkämpften Spielverlauf (12:10,9:11,12:10,11:9) und

machte damit den überraschenden 6:3-Sieg nach dreieinhalb Stunden Spielzeit

perfekt.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen