TT 3. Bundesliga: Union-Teams holen drei Punkte gegen Buschhausen

Nach dem 5:5 von SVU II gewinnt SVU I am nächsten Tag mit 6:1.

Die Hoffnungen des SC Buschhausen auf ein „Mitmischen“ im Aufstiegskampf der 3.

TT-Bundesliga erhielten am Wochenende weitere Dämpfer. Zunächst reichte es

gegen SV Union II „nur“ zu einem 5:5-Remis. Gegen Velberts Erstvertretung folgte

einen Tag später eine 1:6-Niederlage.


SV Union Velbert II – SC Buschhausen 5:5


Die Unioner traten ohne Adrian Dodean an und trafen auf einen Gegner in

Bestbesetzung. Die Gäste wollen nach der unerwarteten Niederlage gegen Borsum

wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und waren hoch motiviert. Dies zeigten sie

gleich beim ersten Doppel als Carlos Ishida/Vincent Senkbeil aus einem 0:2-Satz-

rückstand gegen Marios Yiangou/Anton Limonov noch einen 3:2-Erfolg machten. Auf

der anderen Seite hätten die Velberter bei einem Gewinn des vierten Satzes (10:12)

alles klar machen können. Am anderen Tisch setzten sich Michael Servaty und Karl

Walter nach einem knappen 12:10 sicher gegen Vallot Vainula/Ewgenij Milchin durch

(11:8,11:5).

Das erste Einzel gewann Yiangou insgesamt verdient mit 3:0 Sätzen, während

Servaty gegen seinen brasilianischen Gegner nur schwer ins Spiel kam

(5:11,11:8,6:11,10:12) und im vierten Satz knapp verlor. Anton Limonovs starke

Leistung wurde mit einem klaren Drei-Satz-Sieg (11:5,11:4,11:3) gegen Milchin

belohnt. Walter dominierte die ersten beiden Sätze gegen Vainula (11:8,11:5),

musste dann aber den Ausgleich hinnehmen (2:11,7:11). Nach einem gelungenen

Start im Entscheidungssatz siegte der Velberter dann deutlich mit 11:4 und brachte

sein Team mit 4:2 in Führung.

Im zweiten Spielabschnitt waren zunächst die Gäste am Zug: Ishida gewann auch

gegen Yiangou (3:0) und Senkbeil holte gegen Servaty (11:5,13:11,12:10) das 4:4

heraus und alles war wieder offen. Mit seinem zweiten Drei-Satz-Sieg gegen Vainula

sicherte Limonov den Unionern zumindest ein Unentschieden. So kam es, weil

Walter gegen einen deutlich besseren Milchin unterlag. Nach drei Stunden Spielzeit

gab es ein wohl gerechtes Remis, mit dem die Unioner besser leben können als die

Gäste. Anton Limonov imponierte mit zwei Einzelsiegen für den SV Union, während

Carlos Ishida bei den Gästen nicht zu bezwingen war.


SV Union Velbert – SC Buschhausen 6:1


Die Gastgeber traten erneut ohne Gavin Rumgay an, während die Gäste die beste

Aufstellung bieten konnten. Es entwickelte sich eine anfangs hart umkämpfte Partie.

Dodean/Cioti hatten zum Ende des Entscheidungssatzes zunächst ein 9:5, später

10:7 herausgespielt, verloren aber noch 10:12. Am anderen Tisch ging es ebenfalls

in den fünften Satz, wo sich Hielscher/Yiangou knapp mit 11:8 behaupteten.

Ebenfalls bis zum 8:8 im Entscheidungssatz offen war das erste Einzel zwischen

Constantin Cioti und Vincent Senkbeil, der zwischenzeitlich 2:1 nach Sätzen führte.


Lars Hielscher „klaute“ den ersten Satz gegen Carlos Yoshida nach 3:7 und 5:9 noch

mit 11:9, verlor Durchgang zwei mit 12:14, ehe er mit 15:13,11:9 gewann und für den

vorentscheidenden 3:1-Vorsprung sorgte. Die Unioner hätten sich nicht beschweren

können, wenn es da 1:3 gestanden hätte. Im unteren Paarkreuz brachten zwei knapp

entschiedene Sätze die Unioner nach vorne. Marios Yaingou gewann nach 13:11

glatt mit 11:5,11:6. Bei Adrian Dodean stand es nach 7:2 nur noch 9:7, ehe er Satz

eins mit 11:7 und den Folgesatz 14:12 gewann. Im dritten Satz sorgten einige

„Zauberbälle“ für das klare 11:5. Beim 5:1-Zwischenstand war mehr als die Vorent-

scheidung gefallen. Beim Duell der Spitzenspieler konnte sich Cioti nach

anfänglichen Problemen (9:11,13:11) am Ende mit 11:6,11:5 durchsetzen und

machte den hohen 6:1-Sieg perfekt. Die Gäste hätten aufgrund ihrer Leistung ein

besseres Ergebnis verdient gehabt. Nach drei Stunden verteidigte der SV Union

seine Tabellenführung (14:0 Punkte) vor dem Oldenburger TB (12:0). Die beiden

Teams treffen erst am letzten Vorrundenspieltag aufeinander.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen