Union II verliert in letzter Minute


Am vergangenen Sonntag trat die 2. Mannschaft zum Duell gegen den FC Mettmann an. Auch in diesem Jahr sind beide Teams Konkurrenten um den Nichtabstieg.

Im Vergleich zur Vorwoche konnte Pascal Sailer aufgrund von Rückkehrern die Mannschaft wieder etwas umbauen, sodass Kocherscheidt und Mizgajski wieder in der Startelf zu finden waren. Auch Giulian Tek fand den Weg zurück in die erste 11.

Der Beginn des Spiels war für Union etwas holprig, die Mettmanner wirkten etwas agiler und spielten sich über die Außenpositionen gut durch die Unioner Hintermannschaft. Gerade in der Anfangsphase war es Daniel Schmal zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Nach etwa 20 Minuten beruhigte sich die Partie, die von Beginn an hart aber fair geführt wurde. Die größte Chance hatte dann aber Union: Nach einem angriff über die rechte Seite war Kevin Oberstraß circa 11 Meter vor dem freien Tor – leider platzierte er den Schuss neben dieses. Der Torschrei lag den Union-Ultras, die diesmal sogar ein hervorragendes Banner vorbereiteten, auf den Lippen.

Leider ging es mit 0:0 in die Pause.


Nach dem Seitenwechsel bot sich ein insgesamt ähnliches Bild – Mettmann hatte Ballbesitz und Union verteidigte sehr gut. Doch diesmal war Union in der Offensive etwas einfallsreicher und konnte sich zahlreiche Chancen erspielen. Kocherscheidt hatte eine klare Torchance, als er von der rechten Seite in die Mitte zog. Sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. Nur wenige Minuten später nahm Fabian Schwehn einen Befreiungsschlag von Tim Wichelhaus herausragend mit und wollte den Torwart umkurven. Leider ließ er sich zu weit nach außen drängen, sodass der Schuss am ende nicht im Tor untergebracht werden konnte. Eine weitere hochkarätige Chance hatte der eingewechselte Bo Neuschäfer, der eine Hereingabe von Schwehn nur knapp am Tor vorbei platzierte. Der Ball war schwer zu nehmen, dennoch hatte Union einige Chancen das Spiel für sich zu entscheiden.

Und wie es im Fußball nun mal so ist: Macht man die Tore vorne nicht, bekommt an sie hinten rein. Kurz vor Ende der Partie sicherte Union einen eigenen Einwurf nicht gut ab und Mettmann gelang es zu kontern. Union verpasste es auch, den Konter per Foul frühzeitig zu unterbinden, sodass am Ende Marvin Störmer im 1:1 gefordert war. Seine Grätsche erwische den Ball und sicher auch den Gegner. Der Schiedsrichter entschied auf Foul im Strafraum, was auch leicht diskussionswürdig war. Am Ende konnte Mettmann den Elfmeter nutzen und entschied die Partie für sich.


Bedanken möchten wir uns für den grandiosen Support der Union-Ultras und auch der anderen Zuschauer. Nächste Woche gibt es dann das Auswärtsspiel in Dönberg – mit hoffentlich ähnlichem Support.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen