Union Velbert atmet nach 4:1 bei Bayer auf



Bei Bezirksligist Union ist nach turbulenter Woche Ruhe eingekehrt – warum Trainer Güngör nach dem 4:1 in Wuppertal ein Stein vom Herzen fiel

Zum Ausklang einer turbulenten Woche gewann die Union Velbert aufgrund einer starken Leistung deutlich mit 4:1 bei Bayer Wuppertal, verbesserten damit ihre Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga und zogen den Werksklub in den Abstiegssumpf. „Wir haben uns in dieser Woche von Christos Karakitsos getrennt, denn wir hatten den Eindruck, dass bei ihm die Identifikation mit der Situation, mit Mannschaft und Verein fehlte“, berichtete Trainer Mesut Güngör.

Trotz Trennung von Stürmer Karakitsos trifft die Union viermal

„Die Mannschaft hat in der Woche dann sehr gut und intensiv trainiert und so haben wir uns viel vorgenommen, was die Truppe dann diesmal auch gut umgesetzt hat“, bilanzierte der Coach. Auch ohne Stürmer Karakitsos ging seine Auswahl bereits in der Anfangsphase in Führung, als Robin Götze über die linke Seite einen öffnenden Pass spielte, den Giuseppe Sparacio mit einem Lupfer über den Torwart zum 1:0 verwertete. Nur zehn Minuten später schloss Jaehyeok Park eine tolle Kombination über acht Stationen mit dem Treffer zum 2:0 ab. Mitte der ersten Halbzeit waren die deutlich dominierende Velberter Union einmal komplett zu weit aufgerückt und wurden dafür direkt mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 bestraft. Davon ließen sie sich aber nicht beeindrucken, behielten die Ruhe und ließen den Ball gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Als der stark aufspielende Yannick Hünninghaus zwei Gegenspieler aussteigen ließ, wurde er im Strafraum regelwidrig attackiert, so dass der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied, den Robin Götze sicher zum 3:1 verwandelte. Kurz vor der Pause vollendete dann wieder Sparacio eine gekonnte Ballstafette der Velberter über mehrere Akteure zum 4:1, als er den Ball nur noch einschieben musste. Nach dem Seitenwechsel agierten die Wuppertaler deutlich offensiver, hatten aber nur zwei Abschlüsse, die Torhüter Leon Wolf abwehrte. „Mir fällt ein Stein vom Herzen, die drei Punkte waren eminent wichtig“, resümierte Güngör.

So haben sie gespielt Union: Wolf, Gomez Benavides, Park (67. Okran), Etarabti, Neumann, Tißen, Götze (77. Alkan), Sparacio, Stolle, Hünninghaus (81. Raouah), Diaby. - Tore: 0:1 Sparacio (3.), 0:2 Park (13.), 1:2 (21.), 1:3 Götze (36./Strafstoß), 1:4 Sparacio (44.)


Quelle: WAZ

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen